Bilanz

Bolts Blitze leuchten über Berlin

Leichtathletik-Fans im Berliner Olympiastadion © AP
große Bildversion anzeigen Selten ausverkauft - aber voller begeisterter Stimmung: das Berliner Olympiastadion.

Aus und vorbei: Die Leichtathletik-WM in Berlin ist zu Ende. Neun Tage im August 2009, denkwürdig einige davon. Doch als der Blitz das erste Mal einschlug im Olympiastadion, waren viele Ränge leer geblieben. Preispolitik? Desinteresse? Usain Bolt kümmerte das nicht. 9,58 über 100 Meter - Weltrekord, ein Stückchen Sportgeschichte! Von da an war sie endlich angekommen, die WM in Deutschlands Party-Hauptstadt. Von da an bebten die Ränge, auch wenn manche Reihen leer blieben. Die Athleten störte das nicht. "Unten im Stadion hat man eigentlich das Gefühl, es wäre ausverkauft", meinte Speerwurf-Weltmeisterin Steffi Nerius. "Wären mehr Leute ins Stadion gekommen", ulkte ARD-Blogger Frank Busemann, "wäre vielleicht das Olympiastadion unter der Druckwelle der Begeisterung zusammengebrochen."

Zauberer mit Karibik-Charme

Sprinter Usain Bolt (Jamaika) © dpa - Bildfunk Ausnahmesprinter Usain Bolt beherrscht auch weiterhin die internationalen Schlagzeilen © Bongarts/Getty Images Jamaikas Wundersprinter Usain Bolt feiert mit WM-Maskottchen Berlino. © AP Fotograf: Matt DunhamNoch nicht ganz wach: Usain Bolt joggt im Zwischenlauf über 200 m. © AP Fotograf: David J. Phillip

Und Bolt? Machte Faxen. Demonstrierte Lockerheit, Lässigkeit, Überlegenheit. Pulverisierte seinen zweiten Weltrekord - 19,19 über 200 Meter! Winkte und grinste in die Menge, verzauberte mit seinem karibischen Charme. Keine Frage, er war der Liebling der Massen. Die Zuschauer feierten ihn bei jeder Gelegenheit. An seinem 23. Geburtstag sangen 42.000 "Happy Birthday", und der "Charming Boy" imitierte Rührung auf dem Siegerpodest. Eine perfekte Show, ganz offensichtlich auch perfekt in Szene gesetzt von den Marketing-Strategen seines Ausrüsters aus Herzogenaurach. Die verpassten dem Schlaks ein gelbes Leibchen mit der Aufschrift: "Ich bin ein Berlino." Neben der Stadt und den Leuten hat wohl vor allem das Maskottchen es ihm angetan: "Berlino und ich sind Freunde geworden. Wir haben unsere Telefonnummern ausgetauscht", erzählte Bolt, dem Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit am Schlusstag ein fast drei Tonnen schweres Original-Stück der Berliner Mauer mit einem Abbild des Dreifach-Weltmeisters schenkte. Einziger "Schönheitsfehler" der imposanten "Blitz-Bilanz": Mit der Staffel über 4x100 Meter gelang ihm kein Weltrekord. Ansonsten bleibt den Bolt-Fans nur: Sauberkeit ist ihrem Star zu wünschen.

Deutsche Youngster machen Mut

WM-Dritter Raul Spank © AP Fotograf: Michael Sohn
große Bildversion anzeigen Völlig losgelöst feiert Raul Spank sein WM-Bronze.

Um die deutsche Leichtathletik indes muss niemandem bange sein. Mit dem Gewinn von neun Medaillen und Rang sechs im Medaillenspiegel gelang der olympischen Kernsportart ein Jahr nach dem Desaster von Peking - mit einer einzigen Bronzemedaille - die Rehabilitierung. Generationswechsel heißt das Zauberwort. Lobinger, Ecker: im Stabhochsprung nicht mehr dabei. Dietzsch: nicht mehr konkurrenzfähig im Diskusring. Nerius: ein filmreifer Abgang mit Gold im Speerwerfen. Kleinert: im reifen Athletenalter von 32 so gut wie nie zuvor. Doch die Jungen drängen nach, Robert Harting voran. Noch nicht 25, aber schon ein Meister der fliegenden Scheibe - und der losen Worte. Lernfähigkeit ist ihm zu wünschen; sportliche Klasse hat er bewiesen. Oder Raul Spank. Gerade 21, schon WM-Dritter im Hochsprung und den Kopf voller guter Ideen hinsichtlich künftiger sportlicher Ziele. Oder Ariane Friedrich, der viele nach ihrer Bronzemedaille ebenfalls im Hochsprung die Rolle der neuen Leitfigur in der verjüngten Nationalmannschaft zutrauen. Oder die Sprintstaffel der Frauen, die Erfahrungsschatz (Wagner, Tschirch) mit jugendlicher Frische (Möllinger, Sailer) vorbildhaft zu kombinieren wusste. Und die vielen, die lernen mussten: Nur mit Biss oder gar ohne vollständige Gesundheit geht es nicht bei einer WM.

Gute Quoten - "Exzellente WM"

Läuferinnen im Berliner Olympiastadion © AP
große Bildversion anzeigen Dynamik im Spiel: Läuferinnen im Berliner Olympiastadion.

Verbands-Funktionäre und Politik sehen daher die WM als Riesenerfolg für die olympische Kernsportart, die in Berlin drei Weltrekorde sah. 400.000 verkaufte Tickets, 518.582 Zuschauer im Stadion, 1,6 Millionen bei den Straßen-Wettbewerben rund um das Brandenburger Tor - die Zahlen sprechen für gute Arbeit des WM-OK. "Berlin ist tatsächlich ein Moment des Aufbruchs in der deutschen Leichtathletik", formulierte DLV-Präsident Clemens Prokop, "We had a good time", so Prokop in Anspielung an den WM-Slogan "Have a good time". Rückenwind erhielt die vor der Veranstaltung von Alt-Star Tim Lobinger als "tot" titulierte Sportart von den Zuschauern am Bildschirm. "Die Einschaltenquoten sind sehr gut - noch besser, als wir es uns gewünscht haben. Wir sind höchst zufrieden", sagte ARD-Teamchef Walter Johannsen. Höchstes Lob spendete auch Weltverbands-Präsident Lamine Diack, der von einer "exzellenten Weltmeisterschaft" sprach. "Berlin", so der Senegalese, "hat in allen Punkten meine Erwartungen erfüllt. Es war wunderschön."

Autorin/Autor: Andreas Schlebach, sportschau.de
Stand: 23.08.2009 20:35
Disziplinen 
Usain Bolt (mitte), Tyson Gay (rechts) und Asafa Powell © dpa bildfunk Fotograf: Jens Büttner

Die Titelträger von Berlin

Zwei Dutzend Entscheidungen bei den Männern, eine weniger bei den Frauen: insgesamt 47 Mal Gold, Silber und Bronze wurden in Berlin vergeben. Hier alle Titelträger im Überblick.[mehr]

WM-Geschichte 
WM-Statistik © NDR

WM-Statistik 2009

Das Rechnen danach: Medaillenspiegel, Nationenwertung, die deutschen Medaillengewinner: Namen und Rekorde - alles, was den Zahlenfreund interessiert.[mehr]

Bilderstrecke
Deutsche Medaillengewinner bei der WM in Berlin © dpa Fotograf: Thissen, Nietfeld, Hannibal

Deutsche Medaillengewinner in Berlin

Gold, Silber oder Bronze mit Heimvorteil.[mehr]

Die Weltmeister von Berlin

Harting, Nerius, Bolt & Co. - 47 Goldmedaillengewinner wurden vom Berliner WM-Publikum gefeiert.[mehr]

Bilderstrecken
Ein Mann mit Strohhut und Sonnenbrille. © dpa Fotograf: Sonnenbrille.

Die Bilder der WM

Lust und Frust im Olympiastadion.[mehr]

Weitere Informationen
WM-Splitter © dpa bildfunk Fotograf: Kay Nietfeld

WM-Splitter

Weitere aktuelle Kurzmeldungen.[mehr]

Die Landesrundfunkanstalten der ARD: BR, HR, MDR, NDR, Radio Bremen, RBB, SR, SWR, WDR,
Weitere Einrichtungen und Kooperationen: ARD Digital, ARTE, PHOENIX, 3sat, KI.KA, DLF/ DKultur, DW